familiär

individuell

integrativ

Däumelinchen Kindertagespflege

Integrative Arbeit

Was verstehen wir unter Inklusion in unserer Kindertagespflege?

Laut Definition ist Inklusion das Einlassen und Einschließen. Genau das beschreibt für uns diese Arbeit.
Wir lassen uns auf eine andere Sichtweise ein, die uns herausfordert und uns immer wieder neue Abenteuer bringt. Die inklusiven Tageskinder schließen wir in unsere Gruppe ein. Wir betrachten sie als eine Bereicherung für uns alle. Es stehen für uns nicht die Einschränkungen im Vordergrund, die die Kinder durch ihre Behinderung mitbringen, sondern die besonderen Stärken und die neuen Wege. Wege, die uns zeigen, dass es auch anders geht. Die uns auf einen abenteuerlichen und kreativen Pfad führen, den wir sonst nie gegangen wären. Wir entdecken neues, in den Dingen, die vorher selbstverständlich waren. Wir lassen uns auf einander ein und lernen die Welt des anderen kennen. Wir möchten die Welt aus den Augen unserer Tageskinder sehen. Möchten erfahren, wie sie sich fühlen und was sie begeistert. Auch zeigen wir ihnen, dass sie etwas besonderes und ein wichtiger Bestandteil der Gruppe sind.
Insgesamt gesehen, ist Inklusion für uns ein Abenteuer, dass wir alle gemeinsam erleben dürfen.


Erste Gespräche

Wenn ein inklusives Kind zu uns in die Tagespflege kommt, ist es uns wichtig, mit den Eltern im Vornherein ein oder mehrere ausführliche und aufrechte Gespräche zu führen. Hierbei schaffen wir viel Raum, Wünsche und Sorgen zu äußern und sie eingehend zu besprechen.

Wichtig ist es uns, dass wir von den Eltern ausführlich über den gesundheitlichen Zustand und den besonderen Förderungsbedarf ihres Kindes informiert werden. Nur so können wir einschätzen, ob wir das Kind optimal betreuen können. Auch legen wir viel Wert darauf, dass sich die Eltern bei uns wohl fühlen. Sie kennen ihr Kind am besten und können einschätzen, ob es sich bei uns wohlfühlen wird. Dabei sind wir auch immer offen für neue Ideen und Kritiken.


Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnungszeit gestalten wir sehr flexibel. Mit viel Feingefühl achten wir auf die Bedürfnisse des Kindes und der Eltern und passen demnach die Zeit der Eingewöhnung an. Die Eltern haben während der ersten Tage der Eingewöhnungszeit die Möglichkeit, die anderen Tageskinder und uns besser kennenzulernen. Auch bekommen Sie einen besseren Eindruck von unserer inklusiven Arbeit. Wir bieten den Eltern die Möglichkeit, sich in der Eingewöhnungszeit, langsam an die neue Situation zu gewöhnen. Nur wenn Sie sich mit dem Gedanken des Abgebens wohlfühlen, können sie dieses Gefühl auch an Ihre Kinder weitergeben und so eine gute Basis für das Wohlbefinden Ihres Kindes schaffen.

Däumelinchen Gruppenbild innen

Was macht unseren Tag aus?

Alle Tageskinder können sich bei uns frei entfalten. Wir geben Ihnen die Möglichkeit voneinander zu lernen und sich aktiv in die Gruppe einzubringen. Wir geben einander die Zeit auszureden und sich stets mitzuteilen und einzubringen. Aber auch haben die Kinder viel Raum, für sich allein zu spielen und sich in Ruhe mit ihrem Entwicklungsthema zu befassen. Dabei stehen wir den Kindern immer zur Seite, wenn sie Unterstützung benötigen.
Jeder Tag ist klar strukturiert, bietet aber auch viel Flexibilität. Jedes Kind bekommt bei uns die Zeit, die es braucht, bestimmte Dinge zu erledigen. Ob es zum Beispiel für das Essen, das Anziehen oder das Beenden des Spielens ist. Alle Kinder haben ihr eigenes Tempo. Nur durch Verständnis und viel Geduld können wir dem Kind die Möglichkeit geben, sich gut weiterzuentwicklen.
Wir achten aber auch darauf, dass sich die Kinder bei uns entspannen können. Oft gibt es außerhalb der Betreuung viele therapeutische Termine und wir bieten dem Kind eine Ruheinsel.


Unterstützung

Im gesamten Betreuungszeitraum stehen wir für Gespräche zur Verfügung. Über den Fachverband haben wir die Möglichkeit, zusätzliche Hilfe zu erfragen oder bestimmte Informationen zu erhalten. Gerne sind wir auch bereit, Besuche von Therapeuten zu empfangen, damit sie sich ein Bild von dem Kind in der Tagespflege machen können. Dazu gehören natürlich auch Gespräche, bei vorliegender Schweigepflichtsentbindung. Jederzeit kann auch unsere Bildungsdokumentation eingesehen werden, um so noch einen besseren Blick auf das Kind zu erhalten.